Versicherungstechnische Koordination der US-Gesellschaft

Beim Eintritt in neue Mandate mit internationalen Unternehmen stellt Funk bei Kunden öfters Unsicherheiten bezüglich der einwandfreien Integration der US-Ländergesellschaften in die internationalen Versicherungsprogramme fest. So auch letztes Jahr bei einem neuen Kunden.

Risikoreiche Ausgangslage

Die Versicherungsinformationen, die in der Vergangenheit beim Schweizer Headquarter eintrafen, waren unvollständig und konnten vom Kunden in der Schweiz jeweils nicht richtig interpretiert und zugeordnet werden. Wie sich später herausstellte, fühlte sich auf der anderen Seite auch die US-Gesellschaft schlecht informiert und war ihrerseits unsicher, ob sie mit den bestehenden lokalen Policen und den internationalen Versicherungsprogrammen über ausreichenden Versicherungsschutz verfügte. Dies war im Kontext zu den steigenden Anforderungen der Regulatoren und der gleichzeitig zunehmenden Komplexität im Markt eine risikoreiche Ausgangslage.

Strukturierte Kommunikation und Know-how als Erfolgsrezept

Nachdem Funk beauftragt wurde, die internationalen Versicherungsprogramme mit der Funk Alliance zu betreuen, wurden die Funk-Kommunikationsinstrumente aufgebaut. In erster Linie waren dies strukturierte Summaries zu den aktuellen Versicherungsprogrammen. Diese dienten als Analysegrundlage und zur Vorbereitung der weiteren Aktivitäten.

Unter der Führung des Schweizer Funk-Mandatsleiters sind anlässlich eines persönlichen Meetings in USA insbesondere die Koordination und die Integration des Haftpflichtprogrammes überprüft worden. Auch die CatNat Exposures (Sturm, Hochwasser, Erdbeben) der Sachversicherungspolice in USA wurden mit der Schweizer Masterpolice für die Standorte in den USA überprüft. Dabei wurde die Haftungslimite sinnvoll angepasst und Doppeldeckungen sowie Deckungslücken eliminiert. Der Deckungsumfang im Bereich Wechselwirkungen war somit transparent. Die vertiefte Diskussion mit dem lokalen Funk Alliance Partner schaffte Klarheit, wurde im Detail dokumentiert und wurde als echter Mehrwert empfunden. Dies nicht nur für die Verantwortlichen in den USA, sondern auch für das Schweizer Mutterhaus.

Qualitativ und quantitativ ein überzeugendes Ergebnis

Nebst der Transparenz und der Deckungsoptimierung für die US-Gesellschaft konnten durch effiziente und effektive Ausrichtung der US-Policen rund 10% der Prämien eingespart werden. Die neuen Policen in den USA wurden nachfolgend wie alle anderen Versicherungslösungen der weltweiten Standorte via dem Funk-Reporting-Tool FACT rapportiert (Funk Alliance ConnecT). FACT ist die sichere Portallösung zum Management von internationalen und lokalen Versicherungsprogrammen. Die regelmässige und lückenlose Dokumentation ist somit auch künftig sichergestellt.

Digitale Tools und die Kultur des Familienunternehmens

Funk stellt immer wieder fest, dass nebst modernsten Tools vor allem auch das persönliche Gespräch vor Ort die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit bildet. Dabei spielt der internationale Funk Mandatsleitende eine nicht unwesentliche Rolle. Zwar als "verlängerter Arm" des Schweizer Hauptsitzes eingesetzt, kann er in der Rolle eines unabhängigen Experten vielfach Themen rein sachlich angehen. Viele Unternehmen sehen sich auch gut vertreten mit einem Funkianer vor Ort. Dies gilt vor allem für die zahlreichen international ausgerichteten Schweizer Familienunternehmen. Da passt die 140-jährige Geschichte des Familienunternehmens Funk besonders gut.


Case Study


Ihr Ansprechpartner

Armin Gutmann
Manager International Business
Telefon +41 58 311 05 41
armin.gutmann(at)funk-gruppe.ch

Artikel empfehlen