Funk Global Risk Consensus

Ein neutraler Blick auf die wichtigsten Risiken 2019

Jedes Jahr führen namhafte Unternehmen und Institute Umfragen und Analysen durch, um die Stimmungen im wirtschaftlichen Umfeld zu untersuchen. Ein spezieller Fokus wird dabei auf diejenigen Risiken gelegt, mit denen Unternehmen aktuell konfrontiert sind. Zudem werden Risiken identifiziert, die im folgenden Geschäftsjahr als besonders besorgniserregend eingestuft werden. Aus den Antworten werden meist die Top-10 Risiken ermittelt.

Die Resultate der einzelnen Studien sind jedoch mit Vorsicht zu geniessen, da sie tendenziell durch voreingenommene Fragestellungen und Auswertungen beeinflusst werden können. Sie stimmen dann vor allem mit den Marketing- und Verkaufsstrategien der Auftragsfirma überein. Um den Marktteilnehmern einen neutralen Überblick zu verschaffen, ist es sinnvoll, die mögliche Befangenheit der Studien zu eliminieren. Hier setzt der Funk Global Risk Consensus an.

Für den Funk Global Risk Consensus werden sechs jährlich wiederkehrende Studien und Risikoreporte konsolidiert und ausgewertet. Dies stellt sicher, dass auch in den kommenden Jahren eine verlässliche und vergleichbare Datenbasis vorliegt. Die Studienauswahl umfasst Arbeiten von Rück- und Direktversicherern, Beratungsgesellschaften, wissenschaftlichen Instituten und dem World Economic Forum (WEF). Die getroffene Auswahl garantiert Vielfältigkeit und ermöglicht eine ausgewogene Auswertung.

Die ersten beiden Plätze für das Jahr 2019 nehmen Cyber-Risiken und politische Risiken ein. Diese wurden in den Studien am häufigsten gelistet und als besonders kritisch eingestuft. Auf den Plätzen drei, vier und fünf folgen der Fachkräftemangel, Naturkatastrophen und von Menschen verursachte Katastrophen.

Die gelisteten Risiken sind dabei als Risikokategorie zu verstehen. Cyber-Risiken beinhalten neben IT- und Telekommunikations-Ausfällen, die durch eigene Mitarbeitende und Dritte verursacht werden, auch gezielte und ungezielte Cyber-Angriffe. In die Kategorie politische Risiken fallen all jene Risiken, die durch Entscheidungen von Regierungen entstehen, durch politische Prozesse ausgelöst oder durch Interessensgruppen provoziert werden. Von Menschen verursachte Katastrophen sind Risiken, die ihre Ursprünge im Nichteinhalten von Normen, Nachlässigkeit, Fahrlässigkeit oder aber auch Absicht (wie z.B. Terroranschläge) haben.

Unternehmen schätzen eine fundierte und neutrale Basis für ihre eigene Risikobeurteilung. Der Funk Global Risk Consensus bietet diese Grundlage. Die unternehmensspezifischen Konsequenzen lassen sich sodann direkt in der Risiko- und Versicherungsstrategie umsetzen.


Ihr Ansprechpartner

Stefan Brändli

Risk Analyst

MSc ERDW ETHZ


Telefon +41 58 311 05 79
stefan.braendli(at)funk-gruppe.ch

Empfehlen